3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung

Auf dem von dem Verband der Filmdramaturgie e.V. organisierten Tag der Filmstoffenwicklung diskutierte Katrin Merkel (SerienScout Agentur) mit den Gästen: Dr. Christine Linke (Filmuniversität Rostock), Susanne Bieger (14 Films Around the World Festival) und Antonia Roeller (Dramaturigin) darüber, wie man weibliche Figuren vielschichtiger und interessanter gestalten kann.

9.45 – 11.00 Uhr
Reinhardstr. 12-16, 10117 Berlin

3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung auf Facebook teilen
3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung auf Twitter teilen
3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung auf Google Plus teilen
3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung auf Xing teilen
3.10: Raus aus dem Male-Stream: Weibliche Perspektiven in der Stoffentwicklung auf LinkedIn teilen


Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching

Focusing on supporting local up-and-coming filmmakers, the Bosphorus Film Lab (BFL), the industry section of the 6. Bosphorus Film Festival, took place from 27-31 October. The Bosphorus Film Lab is organised in partnership with Turkey’s national pubcaster TRT, and in its Pitching platform, 10 projects were presented.

The Jury of Faruk Güven (TRT), Suzanne Pradel (BuchScout Agency), Dervis Zaim (director) gave the  main TRT Co-production Award, provided by Turkey’s pubcaster and a partner of the Bosphorus Film Lab, to A Hope (Bir Umut), directed by Ümit Köreken, (director of Blue Bicycle). It is being produced by the director and his wife, Nursen Çetin Köreken, and shooting is tentatively scheduled for next year.

The 50,000 TL (€8,000) Digiflame VFX Post Production Support Award went to Stick Horse (Değnekten At) by Korhan Günay and Canan Çelik, their debut feature. Produced by Bulut Reyhanoğlu, the film will start shooting next year.

Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching auf Facebook teilen
Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching auf Twitter teilen
Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching auf Google Plus teilen
Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching auf Xing teilen
Winner of the Bosphorus Film Lab Pitiching auf LinkedIn teilen


Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin

What was your motivation to apply to European Women´s Networkßs scriptwriter’s residency ? How did you expect it to help the development of your project ?

I was searching for international feedback on my project TESTOSTERONE STORY and I found the information about EWA Network’s residency. I  was already aware of EWA Network’s activities, but somehow I hadn’t yet found enough time and energy to register as a member, with my busy everyday life.

By applying for the residency I registered for an EWA membership, so this was already a great chance! And I thought that maybe, if I was lucky enough, I would also get a great and precious chance to spend one month in Berlin writing with a true expert in script-writing – a real win-win strategy. So it didn’t take much more for me to decide I would apply.

I knew that with TESTOSTERONE STORY I was touching an important and relevant subject, but it needed much more to reach the quality I was aiming for the script. I was sure that the combination of one month of focused work with the help of a great tutor would help enormously and I was actually right. I am a mother of 3 kids so you can imagine how busy I am in my ordinary working days and how hard it is for me to find the chance be alone and write.

Describe your first week in Berlin. Did things go as you had planned ? 

Even if I am an experienced documentary director the story of fragile beauty of masculinity Is my first fiction project. I was so excited to finally have a chance to dig deep into the script.  The first Meeting with experienced script-consultant Suzanne Pradel went really well!  We just clicked.  I am a hard worker and so is Suzanne. So my head was spinning with all her comments, but I was really happy! Exhausted, but happy to learn something new and to have one month ahead without my 3 kids. I love them but we need our time, right?

What has Suzanne Pradel’s expertise brought to your project ?

We met a couple of times during my stay and all meetings pushed the project ahead. Suzanne is always well prepared. What is also important to emphasize, is that she has the ability to listen to your wishes and goals, and to help you find the way to express them.

 

Where does your project stand today ?

Actually we are moving step by step and I am happy about it. In one month I am going back to Suzanne’s to continue working together on the new version of the script and to rewrite the final promo material for the project. So please keep your fingers crossed for us so we can make big shift in the fall.

Looking back, would you recommend EWA Network’s scriptwriter’s residency ?

And if yes, to whom ?

I would recommend it highly! I think every woman can find her own way to benefit from EWA Network’s residency.

Despite the fact that I am back in a rollercoaster of everyday duties with all the other projects and my kids, I keep a memory of the residency as an important and precious kick off which pushed me so much ahead. It also helped me build up my self-confidence as a female author with a unique view on things.  One month „alone“ with your script baby can make miracles. It also works as a „therapy“ because you finally have time for yourself to evaluate your life and make set your priorities, which is so hard in ordinary busy days. And this is so important because most of the time we are afraid to make big step in our life because we want to be perfect and we are scared to make mistakes. Thanks EWA Network for this great opportunity! And last but not least: Berlin and sisterhood are great and we need some fun – so I if you have a script – apply!! :)).

APPLY NOW FOR THE 3rd FEMALE SCRIPTWRITER´S RESIDENCY!

Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin auf Facebook teilen
Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin auf Twitter teilen
Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin auf Google Plus teilen
Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin auf Xing teilen
Interview about EWA Network´s 2. Female Scriptwriter’s Residency in Berlin auf LinkedIn teilen


Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin

Apply for the EWA Network 2019 Edition of the Scriptwriter’s Residency in BerlinEWA scriptwriter’s residency programme is an initiative dedicated to supporting the career of the next generation of screenwriting talents among members of the European Women´s Audiovisual Network (EWA). It helps them to enter the industry with the best script (feature films only) possible by working on the strategic positioning of their project. Its purpose is to give a selected woman scriptwriter or director the opportunity to be mentored by a script consultant, to work with her before the Berlinale and to attend the EFM at the Berlinale 2019 to make connections.

„Despite the fact that I am back in a rollercoaster of everyday duties with all the other projects and my kids, I keep a memory of the residency as an important and precious kick off which pushed me so much ahead. It also helped me build up my self-confidence as a female author with a unique view on things.“

filmmaker Andrea Culkova 

 

 

Who is eligible?
1
female scriptwriter, screenwriter/director or screenwriter/producer with a European nationality and resident in Europe (47 Council of Europe countries) having written or directed at least one feature film (fiction or  documentary) distributed (Theatrically/TV/wide festival trajectory) in one European country. No screenwriter teams are accepted.
2 who is an EWA member. If you are not an EWA member you can join us now 
3 who has a first draft of a script in English for a full length feature film. Fiction only.
4  the principal photography of the film should be done in Europe

Elements to be provided:
1 CV in English
2 copy of valid ID
3 Draft script in English
4 Synopsis in English
5 Project status information
6 Motivation letter for the residency in English.
7 Evidence of release of previous films

***Please send the requested material until September 30***

A commitee of three industry experts will select the best project among those received.

The Offer: travel costs from and to Berlin. accommodation in a private room + access to a kitchen in Berlin starting from 17 January 2019 – and ending 17 February 2019, including four working sessions with a well-known script consultant (3 in Berlin + 1 Skype session after the Berlinale) and accreditation for the Berlinale.

The EWA scriptwriting residency and the script consultancy must be mentioned in the credits of the later film.

Suzanne Pradel is the script consultant attached to the programme.

Suzanne is an international script consultant, lecturer and bookscout. For many years, she has been working as a script expert for Eurimages and MEDIA Programme. In 2009 she founded the BUCHSCOUT AGENCY which specializes in novel-to-film adaptations as well as international script consultancy, developing sophisticated TV features and cinematic features.

 

For more information check out:

http://www.ewawomen.com/en/news/apply-for-the-ewa-network-2019-edition-of-the-scriptwriteras-residency-in-berlin.html

Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin auf Facebook teilen
Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin auf Twitter teilen
Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin auf Google Plus teilen
Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin auf Xing teilen
Apply now for the 3. Female Scriptwriter´s Residency in Berlin auf LinkedIn teilen


Kontrakt 18 – Ja! Aber…

Kollision der Systeme

von Katrin Merkel (SerienScout Agentur)

Die InitiatorInnen von Kontrakt 18 haben mit ihrem Forderungenkatalog einen wichtigen Impuls gegeben – nicht nur was den Umgang mit AutorInnen, sondern auch für die Überprüfung von Strukturen im Stoffentwicklungsprozess, insbesondere bei Serienproduktionen. Die Diskussion ist mehr als überfällig. Und es ist gut, diese öffentlich zu führen. VDD, die Sendeanstalten und nun auch der Regieverband haben Stellung bezogen – letzterer in schon fast provozierender Knappheit. Aber was sagen denn die ProduzentInnen?

Es geht ja im Kern nicht nur um die Rechte von AutorInnen und der Wertschätzung ihrer Arbeit generell, sondern um eine Neustrukturierung von Arbeitsprozessen, was zwangsläufig eine Umstrukturierung und Neubewertung der Verantwortlichkeiten nach sich zieht. Wir alle müssen umdenken, um den Anforderungen eines immer weiteren, internationaleren und inhaltlich anspruchsvolleren Marktes weiterhin gerecht werden zu können. Der Wandel bringt das alte Gefüge durcheinander und es braucht neue, allgemeingültige Standards, angemessene Entlohnungsmodelle, mehr kreative Konsistenz, aber eben auch eine klare Differenzierung der Positionen und Verantwortlichkeiten.

Sicher, glückliche, gewertschätzte und angemessen bezahlte AutorInnen liefern bessere Arbeit ab, aber insbesondere das derzeit viel zitierte US-amerikanische Showrunner-System unterliegt sehr klaren Regeln, die vor allem der Maximierung von Qualität und damit von Erfolg dienen. Der Fokus liegt auf dem Franchise und einem reibungslosen Ablauf, der nur eins zum Ziel hat: die Herstellung eines erfolgreichen Formats.

Der Showrunner ist dabei eben nicht ‚nur‘ AutorIn, sondern er oder sie ist Creator und ProduzentIn in Personalunion. Und auch ein Creative Producer ist: ProduzentIn. Die Entscheidung über z.B. Regie oder auch Besetzung ist eben nicht nur eine künstlerische, sondern immer auch eine wirtschaftliche. Und da ist es doch nur folgerichtig, wenn diejenigen, die die Entscheidung treffen, auch in der Lage sind, die Verantwortung zu übernehmen, sprich: die Konsequenzen zu tragen. Die Zauberformel heißt da doch eher Erfolgsbeteiligung. Denn die finanziellen Konsequenzen für jeden abgebrochenen Drehtag trägt nun mal in der Regel die Produktion, und nicht der Autor – und auch nicht die Regie, genauso wenig wie der/die alles bestimmende RedakteurIn. Deswegen sollten sich alle maßgeblich an der Diskussion Beteiligten um Präzision bemühen und versuchen klar zu machen, welche Forderungen für alle AutorInnen gelten (müssen!) und welche nur für echte Showrunner gelten (können!). Insofern muss nun gleichzeitig über das derzeit herrschende System mit seinen teilweise absurden Mechanismen der Einflussnahme diskutiert werden. Weil es geht doch um Macht.

Die UnterzeichnerInnen von Kontrakt 18 wollen nach eigener Aussage (wieder) in diesen Kreis der Mächtigen, das heißt der EntscheiderInnen aufgenommen werden. Das ist nachvollziehbar, zementiert aber genau die bestehenden, zu hinterfragenden Strukturen – die wollen sie aber offensichtlich nicht verändern. Diejenigen, die diese Macht derzeit innehaben, werden sie nicht einfach abgeben, ohne etwas dafür zu bekommen. Warum auch, nur um sich besser zu fühlen? Die Währung heißt: Verantwortung. Das Angebot, mehr Arbeitszeit für gleiches Geld leisten zu wollen, ist aus meiner Sicht geradezu kontraproduktiv, da es nicht-Wertschätzung impliziert und zudem Anerkennung in einer Währung fordert (nämlich Anerkennung), die gerade im US-amerikanischen System in der Form gar nicht das Thema ist. Die KollegInnen der Writers Guild (und nicht nur die) raufen sich wahrscheinlich die Haare… Hier manifestiert sich eine weitere urdeutsche Eigenheit: die Anerkennung in Form von Geld wird gerade in kreativen Bereichen gerne als anrüchig empfunden.

Sicher, die geradezu systemimmanente Ignoranz von kreativen Leistungen jenseits des Regiestuhls befremdet nicht nur ausländischen KollegInnen völlig zu Recht. Aber ein Umdenken muss auf allen Seiten stattfinden. Die Vorstellung vom Autor als eierlegende Wollmilchsau, die im stillen Kämmerlein brillante (und marktgerechte) Ideen entwickelt, genauso gut recherchiert, ganze Staffeln strukturiert, selber plottet, Drehbücher im Wochentakt schreibt, umwerfende Dialoge und ebensolche Punchlines ausspuckt, dieses Selbstverständnis ist genauso veraltet wie die gelegentlichen Allmachtsansprüche von deutschen RedakteurInnen und RegisseurInnen.

Die Vorstellung eines kreativen Drei- bzw. Vierecks ist aber genauso überholt. Es ist doch aber genau dieses urdeutsche System eines kreativen viel-mehr-als-nur-vier-Entscheider-Ecks, welches so fundamental mit der Grundidee des Writers Room kollidiert! Gerade die InitiatorInnen von Kontrakt 18 – allesamt Hochkaräter – hätten doch so viel mehr fordern können, fordern müssen! Weil sie jetzt endlich am Drücker sitzen, und zwar weil sie erfolgreiche PRODUKTE ermöglicht haben. Der weit größere Teil der Autorenschaft wird sich eher als sogenannter Staffwriter im Writers Room wiederfinden und ist weit davon entfernt, derartige Forderungen stellen zu können. Für sie sprechen die InitiatorInnen von Kontrakt 18 nicht, so viel muss klar sein, sondern ausschließlich für sich selber: potenzielle Showrunner und/oder HeadautorInnen (die ja nicht notgedrungen Erfinder eines Formats sein müssen).

Gerade die Staffwriter sind im US-amerikanischen System aber keine (künstlerischen) Individuen, sondern quasi eine Cloud von kreativen Dienstleistern. Sie werden – gemessen am Produktionsvolumen – wesentlich besser bezahlt als hierzulande, haben dafür aber auch auf Knopfdruck zu liefern und sich unterzuordnen. Letzteres wurde deutschen FernsehautorInnen in den vergangenen Jahrzehnten mit harten Bandagen anerzogen. Aber wären die AutorInnen bei besserer Bezahlung auch wirklich bereit und in der Lage, ihr Ego an der Pforte eines Wirtes Roms abzugeben? Bisher nur partiell, die nachrückenden Generationen tun sich damit deutlich leichter. Hier wird es in den nächsten Jahren immer mehr Veränderungen geben. Meine Idee, mein Plot, mein Buch, mein (alleiniger) Credit – diese Kategorien werden sich immer weiter auflösen. Denn die Kraft und Effektivität des Writers-Room-Systems liegt neben der kollaborativen Arbeitsweise insbesondere in der Arbeitsteilung – und gerade NICHT in der Teilung der Entscheidungsgewalt. Hier kommt übrigens ebenso die selbstverständliche und nicht als feindliche Einmischung verstandene Arbeit von weiteren KreativarbeiterInnen ins Spiel, z.B. EditorInnen und/oder DramaturgInnen. Sie sorgen für inhaltliche und dramaturgische Stringenz, und die sollte über allem stehen, auch über der Einzelleistung.

Ein Umdenken muss also nicht nur in den Köpfen der ‚Machthaber‘ stattfinden, sondern auch auf Seiten der Kreativschaffenden, die das Ideal des tendenziell brotlosen, dafür aber freien Künstlers überdenken müssen. Amerikanische AutorInnen wissen sehr genau, zu welchem Zeitpunkt ihrer Karriere bzw. in welcher Position welche (kreativen/ künstlerischen) Freiheiten möglich sind und was für eine Entlohnung sie dafür zu erwarten haben.

Es bleibt zu hoffen, dass im Zuge der nun hoffentlich stattfindenden Diskussion die Rechte aller Kreativschaffenden überdacht und gestärkt werden. Dass eine Diskussion um die unglückselige Verknüpfung von völlig unterschiedlichen Werte- und Produktionssystemen in Gang kommt. In diesem Zusammenhang sind auch die Ausbildungshäuser und Berufsverbände gefragt.

Dies alles kann und wird sicher nicht von heute auf morgen geschehen. Die Fragen, die es gemeinsam zu beantworten gilt, sind: Welche Veränderungen sind möglich? Welche Forderungen sind überfällig und welche unrealistisch? Außerdem sollte in der Auseinandersetzung grundsätzlich klarer gemacht werden, wer hier was fordert, weil – noch mal, AutorIn ist nicht gleich Showrunner ist nicht gleich Headwriter!

Vor diesem Hintergrund erscheinen mir die Forderungen von Kontrakt 18 stellenweise zum einen unpräzise, zum anderen nicht weitreichend genug gedacht:

Punkt 1
Die Autorin/der Autor verantwortet das Buch bis zur endgültigen Drehfassung. Sämtliche Bearbeitungen des Buchs müssen von der Autorin/vom Autor autorisiert werden.
➔ Der Showrunner verantwortet alle Bücher bis zur endgültigen Drehfassung. Sämtliche Bearbeitungen des Buchs müssen dementsprechend von ihm/ihr autorisiert werden.
➔ Diese Person hat die Macht, aber auch die Fähigkeit, die Bücher den (kreativen, wirtschaftlichen und produktionellen) Anforderungen entsprechend zu überarbeiten oder:
➔ diese Überarbeitung in Auftrag zu geben. Showrunner/HeadautorIn initiiert und autorisiert also die Überarbeitungen – und entscheidet auch, wer (aus dem Team!) das Geforderte einbringen kann
➔ Der gemeine Staffwriter autorisiert gar nichts und hat auch nicht mitzureden – wird dafür aber auch angemessen bezahlt.

Punkt 2:
Die Autorin/der Autor hat Mitspracherecht bei der Auswahl der Regisseurin oder des Regisseurs. Die Entscheidung über die Besetzung der Regie wird einvernehmlich getroffen.
➔ Ja, der Showrunner entscheidet über Regie und auch z.B. Besetzung – wenn er denn auch bereit ist, produzentische Verantwortung zu übernehmen.
➔ Ein Autor ohne produktionelle Entscheidungsgewalt ist im besten Fall Headwriter. Der entscheidet aber auch nicht über Regie und Besetzung.
➔ Der gemeine Staffwriter entscheidet gar nichts, hält sich aus der Diskussion raus, wird für seine Arbeit aber angemessen bezahlt.

Punkt 3:
Die Autorin/der Autor wird zu den Leseproben eingeladen.
➔ Absolut sinnvoll, dass eine Person aus dem Schreibteam bei Leseproben anwesend ist. Aber nicht um dem Individuum Gelegenheit zu geben, ‚sein/ihr‘ Buch zu vertreten, sondern um die stringente Umsetzung der kreativen Idee eines Formats zu gewährleisten.
➔ Wieso diese Person nicht zu allen produktionsrelevanten Proben/Besprechungen einladen?

 Punkt 4:
Der Autorin/dem Autor wird das Recht eingeräumt, die Muster und den Rohschnitt zum frühestmöglichen Zeitpunkt sehen und kommentieren zu können. Der Autor/die Autorin wird zur Rohschnittabnahme eingeladen.
➔ Ja, absolut. Aber die Anwesenheit eines Showrunners/Headautors im Schnitt macht nur dann Sinn, wenn er/sie auch die entsprechende Kompetenz und auch Entscheidungsgewalt besitzt.
➔ Und auch hier geht es nicht um eine einzelne Episode, sondern um die Schnittdramaturgie des gesamten Formats.

Punkt 5:
Die Autorin/der Autor wird bei allen Veröffentlichungen in Zusammenhang mit dem Filmprojekt (Pressemitteilungen, Programmhinweise, Plakate etc.) namentlich genannt und zu allen projektbezogenen öffentlichen Terminen eingeladen.
➔ absolut korrekt, hier haben Presse und Veranstalter einiges nachzuholen.
➔ Aber wir reden auch hier – nur zur Erinnerung – nicht über alle an einem Projekt beteiligten ‚Autoren‘, sondern über den Creator eines Formats.

Punkt 6:
Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner verpflichten sich dazu, Aufträge zu Buch-Überarbeitungen (Rewrites, Polishing u. ä.) nur anzunehmen, wenn sie sich zuvor mit den aus dem Projekt ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen verständigt haben.
➔ Das ist eine ehrenvolle Einstellung, die in dem aktuell (noch) herrschenden System sinnvoll ist.
➔ Aber das Ziel wäre doch, dass Showrunner bzw. HeadautorInnen über eine Überarbeitungen entscheiden, die Autoren damit kein Problem haben (weil sie ihn oder sie als kreative Instanz akzeptieren und außerdem verstanden haben, dass ein Drehbuch keine Einzelleistung ist) und er/sie darüber hinaus anständig behandelt und angemessen bezahlt wird.

Vor allem mit diesem letzten Punkt haben die Kontraktler der breiten Masse ihrer Autoren-Kollegen jedenfalls keinen Dienst erwiesen, sie werden diesen Katalog gar nicht unterzeichnen können. Schade eigentlich. Insofern fordert Kontrakt 18 auf der einen Seite zu viel, auf der anderen zu wenig, und deswegen beginnen viele Kommentare (aus allen möglichen Richtungen) mit einem: Ja! Aber…

Kontrakt 18 - Ja! Aber... auf Facebook teilen
Kontrakt 18 - Ja! Aber... auf Twitter teilen
Kontrakt 18 - Ja! Aber... auf Google Plus teilen
Kontrakt 18 - Ja! Aber... auf Xing teilen
Kontrakt 18 - Ja! Aber... auf LinkedIn teilen


Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest

Christian Petzold gewinnt den Preis für den besten Spielfilm für seinen Kinofilm „TRANSIT“ auf dem 23. Türkei Deutschland Filmfestival.
Ender Özkahraman gewinnt den Spezial Preis der Jury für seinen Film „Eine schwierige Entscheidung“.
Sener Sen erhält den Preis für den besten Schauspieler in dem Film „Der Scheideweg“.
Stephanie Amarell gewinnt den Preis für die beste Darstellerin in dem Film „Die Familie“

JURY: Klaus Eder (Journalist, Filmkritiker) , Suzanne Pradel (Script Consultant & Content Developer), Mahmut Fazil Coskun (Regisseur), Kyra Scheurer (Filmdramaturgin)

Photo: Jurymitglied Suzanne Pradel, Christian Petzold

Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest auf Facebook teilen
Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest auf Twitter teilen
Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest auf Google Plus teilen
Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest auf Xing teilen
Petzold gewinnt Spielfilmpreis # 23. Türkei Deutschland Filmfest auf LinkedIn teilen