Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison

Which concrete measures are most effective to dismantle the glass-ceiling and to advance gender equality?

On May 10, 2017, an interesting line-up of panelists presented at the Hertie School of Governance collected data on gender equality and explained which measures have been already put into practice on an European level and which still need to be realized .

For the European audiovisual sector, the European Women’s Audiovisual Network´s (EWA) recommendations for a number of actions that would allow to fill the gap between women and men were presented by Suzanne Pradel:

  • Introducing the notion of „gender of a film project“
  • Attributing additional points/incentives wherever the project is to be considered a female driven project
  • Attributing additional points/incentives when the project is directed by a women
  • Introducing a gender related data collection in the application system to national and international funds and in the reporting of fined projects (festival, training, distributed films, participation in markets).
  • Introducing a preference for projects including initiatives enhancing female driven content (festivals, promotion of works online, access to markets, film education)
  • Supporting training and other measures (mentoring, networking, etc) aimed at making women careers in the audiovisual sector sustainable
  • Introducing the support to European networks of individuals who work in the audiovisual sector in a non-profit-making capacity and having among heir goals gender equality.
    Panelists:

Eva Fehringer is Deputy Head of Unit of the International and European Labour Law and Social Policy Department at the Austrian Federal Ministry for Social Affairs. She also chairs the Gender Equality Commission at the Council of Europe.

Lisa Jordan is a senior philanthropic executive with a twenty-year career focused on social justice, impact, and systemic change. She currently serves the Porticus Foundation as Senior Director for Strategy and Learning overseeing the development of programme and impact.

Suzanne Pradel is an international script consultant, creative content producer, lecturer for script development, and bookscout. In 2009, she founded the BuchScout Agency which develops sophisticated TV and cinematic features. She is a member of the European Women’s Audiovisual Network.

Els van der Plas is General Director of the Dutch National Opera & Ballet. In 1988, she founded the Gate Foundation to encourage intercultural exchange in the field of modern and contemporary visual art. She is currently a member of the Supervisory Board of Writers Unlimited in the Hague.

Moderation:

Charles Landry is an authority on the use of imagination and creativity in urban change. His concept of the Creative City focusses on how cities can create the enabling conditions for people to think and act with imagination to solve problems and develop opportunities.

Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison auf Facebook teilen
Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison auf Twitter teilen
Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison auf Google Plus teilen
Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison auf Xing teilen
Panel Discussion: Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison auf LinkedIn teilen


Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt

Aktuelle Diskussionen zur Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern kommen an der thematischen Standortbestimmung nicht vorbei: Welche Inhalte und Genres sollen zukünftig gefördert werden?

Dass Kinoproduktio- nen oder TV-Serien eine Region attraktiv machen, zeigt unser Nachbarland Dänemark. Mecklenburg-Vorpommern hat besonders mit vier Krimireihen und Spitzenwerten im Reg
ionalmagazin Erfolg. Das Panel will herausfinden, welche weiteren Themen im öffentlich-rechtlichen Programm besondere Beachtung finden. Nutzt der touristische Erfolg des Landes in der interna- tion
alen Medienwelt? Welche Hürden gibt es, um Literatur und historische Persönlichkeiten aus MV auf den Film- und TV- Markt zu bringen?

 

Podiumsgäste:
Elke Haferburg – Direktorin des NDR Funkhauses MV
Sylvia Bleßmann – Leiterin ZDF-Landesstudio in MV
Dr. Susanne Eichner – University Aarhus, Department of Aesthetics & Communication , DK
Suzanne Pradel – Agentur für filmische Adaption und Script Consulting
Bettina Offermann – Leitung Weltvertrieb LOOKS International

Moderation:
Dr. Skadi Loist – Institut für Medienforschung, Universität Rostock

 

Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt auf Facebook teilen
Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt auf Twitter teilen
Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt auf Google Plus teilen
Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt auf Xing teilen
Stoffe mit regionaler Identität für den Film- und TV Markt auf LinkedIn teilen


May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance

Rethinking the role of women in cultural and media professions: A European comparison

Despite mainstreaming efforts by the European Union and the Council of Europe, gender inequality persists for women in all areas of the economy. In the culture and media sector, the pay and pension gaps are even worse than in other fields. There is also a significant under-representation of women among the leading positions, in boardrooms, and as recipients of awards. While there is widespread consensus that raising awareness does help to dismantle the glass ceiling, which concrete measures are most effective? What can we learn from our European neighbours? The results of this discussion will contribute to a research project currently being conducted at the Hertie School’s Centre for Cultural Policy. [more]
Introduction:

Helmut K. Anheier is President of the Hertie School of Governance and Professor of Sociology. He is the Director of the Hertie School’s Centre for Cultural Policy and Head of the research project Women in culture and media.

Panelists:

Eva Fehringer is Deputy Head of Unit of the International and European Labour Law and Social Policy Department at the Austrian Federal Ministry for Social Affairs. She also chairs the Gender Equality Commission at the Council of Europe.
Lisa Jordan is a senior philanthropic executive with a twenty-year career focused on social justice, impact, and systemic change. She currently serves the Porticus Foundation as Senior Director for Strategy and Learning overseeing the development of programme and impact.
Suzanne Pradel is an international script consultant, creative content producer, lecturer for script development, and bookscout. In 2009, she founded the BuchScout Agency which develops sophisticatedTV and cinematic features. She is a member of the European Women’s Audiovisual Network.
Els van der Plas is General Director of the Dutch National Opera & Ballet. In 1988, she founded the Gate Foundation to encourage intercultural exchange in the field of modern and contemporary visual art. She is currently a member of the Supervisory Board of Writers Unlimited in the Hague.

Moderation:
Charles Landry is an authority on the use of imagination and creativity in urban change. His concept of the Creative City focusses on how cities can create the enabling conditions for people to think and act with imagination to solve problems and develop opportunities.

In partnership with the Commission for Culture and Media in the Federal Chancellery.
For more information on the event and speakers, please visit our website or contact our events team. If you wish to attend, please register online.

https://newsletter.hertie-school.org/newsletter.php?t=4de325d4a4245713a5e945fb5f96cbdf&h=379e32740d9307d9e46109cae5b2387b&nl=90d618b828d4cc03018f9074b2b5aef2

May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance auf Facebook teilen
May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance auf Twitter teilen
May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance auf Google Plus teilen
May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance auf Xing teilen
May 10, 17: Panel discussion at the Hertie School of Governance auf LinkedIn teilen


Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions

May 10, 2017 at 6pm at Hertie School of Governance in Berlin

On behalf of both the Hertie School of Governance and the Commission for Culture and Media in the Federal Chancellery, a high-level exchange takes place among experts on current efforts to advance gender equality and the empowerment of women in cultural and media professions in Europe.

There will be two short impulse statements by Monika Grütters, MdB, Minister of State to the Federal Chancellor, Federal Government Commissioner for Culture and the Media, and by Virginija Langbakk, Director of the European Institute for Gender Equality (EIGE) (tbc). Following the keynotes, there will be a moderated panel discussion among experts on current monitoring trends, policy measures, and their progress or deficits towards closing the gender pay gap and breaking the “glas ceiling”.

The European Women´s Audiovisual network (EWA) member Suzanne Pradel will present the key findings from the EWA´S research project “Where are the women in the European Audiovisual Industry?” and explain EWA´s recommendation for positive actions that would allow to fill the gab between women and men in the European audiovisual sector.

Moderator: Charles Laundry
Panelists:
Eva Fehringer, Chair Gender Equality Commission of the Council of Europe
Els van der Plas, General Director of the Dutch National Opera & Ballet
Suzanne Pradel, Member European Women’s Audiovisual Network (EWA)
Lisa Jordan, Policy Consultant for various NGOs and foundations in the fields of development and environment
Audience:
The event will be open to honored guests, students, the general public and the media.

Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions auf Facebook teilen
Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions auf Twitter teilen
Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions auf Google Plus teilen
Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions auf Xing teilen
Berlin Symposium: Rethinking the Role of Women in Cultural and Media Professions auf LinkedIn teilen


03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt

Aktuelle Diskussionen zur Filmförderung in Mecklenburg-Vorpommern kommen an der thematischen Standortbestimmung nicht vorbei: Welche Inhalte und Genres sollen zukünftig gefördert werden?
Dass Kinoproduktionen oder TV-Serien eine Region attraktiv machen, zeigt unser Nachbarland Dänemark. Mecklenburg-Vorpommern hat besonders mit vier Krimireihen und Spitzenwerten im Regionalmagazin Erfolg. Das Panel will herausfinden, welche weiteren Themen im öffentlich-rechtlichen Programm besondere Beachtung finden. Nutzt der touristische Erfolg des Landes in der internationalen Medienwelt? Welche Hürden gibt es, um Literatur und historische Persönlichkeiten aus MV auf den Film- und TV- Markt zu bringen?

Wann:   Mittwoch, 03. Mai 2017 von 14-16.00 Uhr

Wo:       Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Scheck-Allee 12, Schwerin

Podiumsgäste:
Elke Haferburg – Direktorin des NDR Funkhauses MV
Sylvia Bleßmann – Leiterin ZDF-Landesstudio in MV
Dr. Susanne Eichner – University Aarhus, Department of Aesthetics & Communication
Suzanne Pradel – BuchScout Agentur für filmische Adaption und Script Consulting
Bettina Offermann – Leitung Weltvertrieb LOOKS International

03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt auf Facebook teilen
03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt auf Twitter teilen
03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt auf Google Plus teilen
03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt auf Xing teilen
03.05.17: Stoffe mit regionaler Identität für den Film und TV-Markt auf LinkedIn teilen


Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award

The first Women in Film Best Pitch Award  by Film Center Serbia and the European Women´s Audiovisual Network (EWA):

The Winner is the project „Fortnight“.

I had the honor to hand out the prize of €4000.- to Aga Woszczynska  and Agnieszka Wasiak on March 4th, 2017 in Belgrade.

 

 

 

Fortnight (Poland)
Writers: Aga Woszczynska, Piotr Litwin
Director: Aga Woszczynska
Producer: Agnieszka Wasiak
Co-producer: Films De Force Majeure (FR),
Kinoproduzioni (IT)
Production Company: Lava Films

SYNOPSIS
Anna and Adam, young married couple from Poland, spend a fortnight in Southern Italy. At the beginning of their stay, an accident happens. A man dies in front of their eyes. They observe the tragic accident but they don’t offer help, they remain passive. Anna and Adam continue their stay in total denial. Yet, for how long can they go without remorse? Slowly, they start to lose control over their lives. Feeling of guilt, at first rejected and subconscious begins to reign over their seemingly stable relationship.

Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award auf Facebook teilen
Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award auf Twitter teilen
Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award auf Google Plus teilen
Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award auf Xing teilen
Belgrade Fast Forward: Women in Film Best Pitch Award auf LinkedIn teilen


Merkel jetzt bei BuchScout

Für Kino- und Fernsehstoffe sind wir Ihre Trüffelsucher auf dem Buchmarkt!
Das BuchScout Team vergrößert sich! Wir freuen uns, dass die Serienspezialistin Katrin Merkel uns ab Januar 2017 im Bereich Serienstoffe unterstützen wird.

Katrin Merkel hat als Dramaturgin für RTL gearbeitet, seit 2010 ist sie als freiberufliche Dramaturgin, Autorin und Dozentin tätig und steht Ihnen als Konzept-Autorin für die serielle Auswertung von Romanen zur Verfügung. Sie begleitet die Entwicklung Ihrer nächsten Serie als Development Producer oder organisiert und leitet Ihren Writer´s Room, so wie dies Sie es zuletzt zusammen mit dem erfolgreichen Autor Michael Gantenberg für die an die UFA verkaufte Mini-Serie ‚Norderfall‘ gemacht hat.

Buchen Sie uns und kommen Sie frühzeitig an die besten Romane der Saison heran: 

RomanSuche
Wir finden für Sie neuartige Romane zur filmischen Adaption ganz ihrem Suchprofil entsprechend.

Buchmarkt-Übersicht
Sie erhalten von uns zweimal im Jahr eine Übersicht der wichtigsten Neuerscheinungen auf dem deutschsprachigen Buchmarkt in einer übersichtlichen Liste.

Recherche-Service
Wir recherchieren für Sie gezielt bestimmte Themenbereiche auf dem Buchmarkt und stellen Ihnen ein Paket zum Thema zusammen.

BuchScout Agentur
Suzanne Pradel
Pillauer Str. 5
10243 Berlin
info@buchscout.net
www.buchscout.net

Merkel jetzt bei BuchScout auf Facebook teilen
Merkel jetzt bei BuchScout auf Twitter teilen
Merkel jetzt bei BuchScout auf Google Plus teilen
Merkel jetzt bei BuchScout auf Xing teilen
Merkel jetzt bei BuchScout auf LinkedIn teilen


First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale

The female writer/producer Murielle Thierrin gets a boost for her project „Sugarcane“ at the Berlinale. It is beautiful to see how supporting each other can be cheerful and inspiring.

The winner of the first female scriptwriter residency program of the European Women´s Audiovisual Network (EWA) is at the Berlinale market.

The EWA scriptwriter residency programme is a great initiative dedicated to supporting the female screenwriting talents among EWA members, and helping them enter the industry with the best script possible.

 

The winner Murielle Thierrin gets financial consulting by EWA´s director Alessia Sonaglioni, script consultancy by the script consultant Suzanne Pradel and profits from match-meetings with producers at the European Film Market of the Berlinale.

First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale auf Facebook teilen
First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale auf Twitter teilen
First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale auf Google Plus teilen
First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale auf Xing teilen
First Female Script Writer Residency Winner at the Berlinale auf LinkedIn teilen


8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN

‚Warum Frauen Berge Besteigen sollten – ein Dokumentarfilm über das Leben und Vision von Dr. Gerda Lerner‘ am 8. März – Internationaler Frauentag – in Wien, der Heimatstadt von Gerda Lerner, im Rahmen der Frauenfilmtage gezeigt wird!
Regie: Renata Keller
Dramaturgie: Suzanne Pradel

 

Frauenfilmtage 2017
Metrokino Kulturhaus, WIEN
8. März 2017, 19.30 Uhr
mit Q&A an die Regisseurin (Moderation tbc)
www.frauenfilmtage.at/archiv.html

8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Facebook teilen
8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Twitter teilen
8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Google Plus teilen
8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Xing teilen
8.03. in Wien: Dok-Film: WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf LinkedIn teilen


Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN

Auszug aus der Filmkritik VIVA-BERLIN.de im Januar 2017 – Beitrag vom 20.11.2016

WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN
Eine Reise durch das Leben und Werk von Dr. Gerda Lerner.
Regie: Renata Keller.
Dramaturgie: Suzanne Pradel.
Auf DVD bei absolut Medien
von Helga Egetenmeier

AVIVA-Tipp: Humorvoll und politisch, ihre theoretischen Vorstellungen nicht von den praktischen trennend und dennoch sprühend wie auch bescheiden im Auftreten, so zeigt der Film die Feministin Gerda Lerner. Damit gelingt, was der 2013 gestorbenen Historikerin immer wichtig war, den von seiner persönlichen Geschichte geprägten Menschen zu zeigen, welche auch immer eine politische Geschichte ist.

Im Alter von 92 Jahren stimmte die 1920 als Gerda Hedwig Kronstein geborene Historikerin Gerda Lerner doch noch zu, einen Dokumentarfilm über sich drehen zu lassen. Sichtbar wird darin eine kraftvolle Persönlichkeit, die als politisch wirkende Frau…
…schreibend und engagiert den feministischen Diskurs prägte.

Ihr ganzes Leben umspannend, greift die Regisseurin besonders die schweren Zeiten auf, von denen die Historikerin und ihre Arbeiten beeinflusst waren.

„Ich will mein Leben nicht in Verheimlichung meines Werdegangs beenden.“, schreibt Gerda Lerner im Vorwort ihrer 2002 auf Deutsch erschienenen Autobiografie „Feuerkraut. Eine politische Biografie“ (Fireweed. A Political Autobiography). Letztendlich scheint dieser Gedanke ausschlaggebend gewesen zu sein, dem Gesuch von Renata Keller nachzugeben. Ein Gewinn, für die sich verstärkt visuell vermittelnde Geschichtsschreibung, diese durch viele Wendungen in ihrem Leben geprägte feministische Historikerin als Zeitzeugin auf der Leinwand bewahrt zu sehen.

Die Lebensgeschichte der 1920 in eine wohlhabende jüdische Wiener Familie hineingeborene Gerda Hedwig Kronstein beginnt mit der für diese Zeit unüblichen freiheitlichen Lebensweise ihrer Eltern und ist schon früh durch die Verfolgung durch die Nationalsozialisten geprägt. Nachdem Gerda und ihre Mutter von den Nazis mehrere Wochen in Haft genommen wird, gelingt die Flucht. Mit ihrer Mutter und jüngeren Schwester Nora emigriert Gerda 1938 zuerst nach Liechtenstein, wohin der Vater schon zuvor geflüchtet war. Kurz darauf trennen sich ihre Wege jedoch endgültig. Nora geht in die Schweiz, überlebt, und arbeitet ab 1962 als Künstlerin in Israel. Ihre Mutter Ilona (Ili) Kronstein, geborene Neumann flieht nach Südfrankreich, wird mit Tausenden anderen jüdischen Flüchtlingen, darunter Charlotte Salomon und Hannah Arendt, in Gurs interniert. Sie starb 1948 im Alter von 51 Jahren.

Gerda Kronstein kann sich 1939 nach New York retten und heiratet, um vom Schiff an Land gehen zu dürfen. Als die Ehe kurz darauf geschieden wird, kämpft sie sich zuerst mit kleinen Jobs durchs Leben. Bis sie 1958 ihr erstes Studium an der New Yorker New School for Social Research beginnt, durchlebt sie mit ihrem zweiten Mann, dem Filmemacher Carl Lerner, die sie wieder in die Armut treibende Kommunistenverfolgung der McCarthy-Ära. Sie engagiert sich in der Frauenbewegung, der Friedensbewegung und der Gewerkschaft, und bekommt zwei Kinder.

Die Regisseurin lässt ihren Film im Heute der 92-jährigen Gerda Lerner beginnen, in deren Wohnzimmer in Madison. Durch ihre Fragen führt sie die Historikerin zurück in deren Kindheit und Jugend. Stringent bei der chronologischen Erzählung von Lerners Lebenswegs bleibend, begleitet und ergänzt sie deren Antworten durch historisches Film- und Bildmaterial, Interviews mit ihrer Schwester Nora und mit Freundinnen und Kolleginnen. Somit baut Renata Keller Stück für Stück an dem vieldimensionalen Bild dieser leidenschaftlichen feministischen Historikerin und ihrer Auseinandersetzung mit dem Patriarchat als Gesellschaftsstruktur, deren Regel Nummer 1 lautet: niemand hat den Frauen etwas gegeben, sie mussten sich alles erkämpfen.

1963 gab Gerda Lerner an der New York University den weltweit ersten offiziellen Kurs zur Frauengeschichtsschreibung. Neben ihrer umfassenden und wegweisenden Quellensammlung „Black Women in White America: A Documentary History“ von 1967, zählen zu ihren wichtigsten Büchern ihre 1986 veröffentlichte Abhandlung „Die Entstehung des Patriarchats“ und „Die Entstehung des feministischen Bewusstseins“ von 1993.

Trotzdem die Regisseurin viele Details aus Gerda Lerners Leben zusammen trägt, wirkt der Film nie überladen. Auch lässt sie die emotionalen Momente stehen, in denen die Historikerin zögernd, und dabei mutig ihre Zerbrechlichkeit unterdrückend, auf die Nachfragen zu ihrer Kindheit und Jugend antwortet. Auf akademischem Terrain fühlt Gerda Lerner sich jedoch sichtlich wohler und verweist scherzhaft auf die Roben ihrer achtzehn Ehrendoktortitel, aus denen sie etwas Nützliches machte: einen bunten Wandbehang für ihr Wohnzimmer.

So gut ausgewählt die im Bonusmaterial enthaltenen Interviews auch sind, wie die humorvolle Erzählung von Bonnie Johnson, Professorin der Geschichte, die mit Gerda Lerner in Österreich Urlaub machte, wäre an dieser Stelle ein Interview mit ihrer Schwester, der Künstlerin und Textildesignerin Nora Rosen-Kronstein zur weiteren Familiengeschichte noch sehr interessant gewesen.

Originalartikel in voller Länge: http://aviva-berlin.de/aviva/content_Kultur_DVDs.php?id=1419335

Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Facebook teilen
Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Twitter teilen
Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Google Plus teilen
Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf Xing teilen
Filmkritik zu WARUM FRAUEN BERGE BESTEIGEN SOLLTEN auf LinkedIn teilen